Bei wieder einmal strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen gingen die Grizzlies in ihren dritten Spieltag der Saison zu Hause gegen die Gauting Indians. Ziel war es, den ersten Sweep einzufahren. Und dies gelang.

In Spiel 1 übernahm Fabian Stapel den Platz auf dem Mount für die Grizzlies und er erwischte einen super Tag. Durch harte Würfe, gepaart mit guter Kontrolle, machte er es den Indians schwer. So dauerte es bis ins vierte Inning, bis diese ihre ersten Hits verbuchen konnten. Auf der anderen Seite startete der vor der Saison zu den Indians gewechselte Michael Hübner als Pitcher. Dieser hatte zu Beginn ein paar Probleme, die Strike-Zone zu treffen. Durch Walks und Hits kamen die Grizzlies auf Base und konnten mit aggressivem Base-Running immer wieder Runs erzielen, so dass es nach dem fünften Inning 4:0 für die Grizzlies stand. Zwar konnten die Gäste aus Gauting nun vermehrt Runner auf den Bases platzieren, aber immer, wenn es brenzlig wurde, war die Grizzlies-Defense zur Stelle und machte zur richtigen Zeit die wichtigen Outs. Es war ein Pitchers-Game mit wenigen Hits und schnellen Innings. Sowohl Stapel (9 IP, 7 H, 6 K, 1 ER) für die Grizzlies als auch Hübner für die Indians warfen ein komplettes Spiel über neun Innings. Die  Indians konnten mit sieben Hits sogar zwei Hits mehr als die Grizzlies verbuchen. Am Ende gewann jedoch die bessere Defense und die hatte in diesem Spiel die Grizzlies.

Das zweite Spiel begannen die Grizzlies mit Lucas Sperl als Pitcher und er stand mit seiner Leistung seinem Vorgänger Fabian Stapel in Nichts nach. Er ließ kaum etwas anbrennen und pflügte sich durch die Line-Up der Indians. Über die ersten vier Innings traten ihm nie mehr als vier Schlagleute pro Inning gegenüber. Auf der anderen Seite machte die Offense der Grizzlies kurzen Prozess und ließ es mit zahlreichen und harten Kontakten von Beginn an ordentlich krachen. Die beiden gegnerischen Pitcher mussten jeweils in zwei Innings sieben bzw. sechs Hits hinnehmen. Jeder in der Line-Up der Grizzlies trug mindestens einen Hit  zu den insgesamt 13 Hits bei. Und so stand es bereits nach vier Innings 11:0 für die Grizzlies. Nach fünf Innings war das zweite Spiel des Tages durch die Ten-Run-Rule entschieden. Lucas Sperl (5 IP, 2 H, 1 K, 0 ER) konnte einen Shutout verbuchen.

„Es ist schön zu sehen, wie wir uns über die drei Spieltage bisher gesteigert haben. Den Ball haben wir schon in den ersten Spielen gut getroffen, aber heute stand auch unsere Defense, so wie wir uns das vorstellen. So wollen wir weiter Baseball spielen“, kommentierte Second-Base-Man Johannes Schober den Spieltag.

Am kommenden Sonntag treten die Grizzlies beim Vorjahresmeister der 2. Bundesliga, der zweiten Mannschaft der Haar Disciples, an. Hier will man an die gezeigte Leistung anknöpfen und weitere Wins sammeln.

 

Text: Johannes Schober

Foto: Ludwig Frischhut

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.