Teeballer verteidigen den Wanderpokal in Schwaig

Am Samstag, den 13. Februar trafen sich vier Mannschaften der Teeballer zum Spiel um den begehrten Red Lions Cup in Schwaig.

Die Freising Grizzlies waren wieder sehr gut besetzt mit elf Spielern und wurden begleitet von Coach Sandi Hart. Sie wird seit Herbst 2015 unterstützt von Coach Michael Gramelsberger, da Stephan Buchwald als Coach zu den Tossballern gewechselt ist.

Das erste Spiel ging gleich um 10:00 Uhr gegen den Gastgeber aus Schwaig, der gerade mal sechs Spieler zur Verfügung hatte, von denen zwei ihr erstes Spiel überhaupt bestritten. Im ersten Innning war die Defense der Grizzlies sehr wach und somit erreichten einige Läufer der Schwaiger nicht die erste Base. Nun waren die Jungbären mit Schlagen dran. Es lief noch nicht so gut, da einige direkt zur First Base schlugen. Und als „letzter Schlagmann“ angesagt wurde, überhörte das Cocoach Ladi Hart auf der dritten Base. Er stoppte die Läufer, einige überholten sich, alle waren aus und die Gastgeber führten mit 3:1.

Das zweite Inning lief umso besser. Pitcher Emily Hart und Firstbasemann Johan Millitzer zeigten ein gutes Zusammenspiel, so schafften es einige Spieler der Gäste nicht bis zur First Base. Johan Millitzer erlief sich in diesem Inning einen Homerun.

Beim dritten und letzten Inning setzte Coach Hart als Pitcher auf Sarah Krüger und Firstbasemann Felix Giesen, die ihre Sache auch dort sehr gut machten. Und auch die Offense der Bären war erfolgreich. Felix Giesen als letzter Schlagmann brachte sich und die Läufer vor sich nach Hause. Jetzt konnte man tief durchatmen, das Spiel war mit 10:5 gewonnen, trotz des Chaos im ersten Inning. Lob gab es auch für die jüngeren Spieler, die das Team unterstützten – wie Johannes Ströll, Rafael Gramelsberger, Sophie Matschke, Paul Seeger, Lukas Gattermayer, Elias Csonka und Korbinian Lohmaier.

Dann ging es gleich weiter mit dem Gegner Baldham Boars, hier spielte man mit sieben Spielern und merkte schnell, das wird kein einfaches Spiel für die Grizzlies. Aber auch in diesen drei Innings war Freising in der Defense hochkonzentriert und zeigte eine konstante Schlagleistung. Felix Giesen als Pitcher holte sich einen Fly Catch. In diesem Spiel erliefen sich als letzter Schlagmann Felix, Johan und Emily einen Homerun. Somit ging dieses spannende Spiel knapp für die Freisinger mit 15:13 aus.

Jetzt durften die Jungbären erstmal in die wohlverdiente Pause und konnten sich selber zwei Spiele anschauen. Um 12:30 Uhr ging es dann weiter gegen die noch etwas unerfahrenen Regensburger Legionäre. Hier präsentierten Freisings Teeballer den Zuschauern einige schöne Spielzüge. Ein Fly Catch von Pitcher Emily Hart leitete ein sogenanntes Triple Play ein: Sie warf den Ball zu Firstbasemann Johan Millitzer, er dann zu Felix Giesen an der zweiten Base – mit einem Spielzug waren gleich drei Läufer der Legionäre aus. Im letzten Inning des Spiels ließ Coach Sandi Hart die jüngeren Spieler der Mannschaft schlagen, damit der Gegner nicht zu niederschmetternd hoch verliert. So gewannen die Freisinger mit 13:3. Der Jubel des Teams war groß, hatten die Bärchen doch als einzige Mannschaft alle drei ihrer Spiele gewonnen. Es bewahrheiteten sich die Worte der Coaches: „Die konzentriertere Mannschaft hat die besseren Chancen zum Erfolg.“

In einer Woche am Sonntag geht es zur Deutschen Meisterschaft nach Gauting, hier wollen die Jungbären den Titel vom letzten Jahr auch verteidigen.

 

Text: Sandi Hart

Foto: Boris Giesen

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.