Freisinger Playoff-Auftakt nach Maß: Sweep der Grizzlies-Herren gegen die Boars

In zwei spannenden Begegnungen zum Playoff-Auftakt besiegen am Samstag, 3. September die Freising Grizzlies die Boars aus Baldham.

Herren-1_Sperl_03.09.2016

Haut hart auf den Ball: Lucas Sperl

Nach einer langen Pause zum Ende der regulären Saison begannen nun endlich die Playoffs. Freising hat als Erstplatzierter der Bayernliga Nord Heimrecht bei den meisten Playoff-Begegnungen und empfing zum Auftakt Baldham als Erstplatzierten der Südgruppe. Und Baldham ging gleich zur Sache. Nach einem Leadoff Walk und einem Strikeout deponierte der ausländische Importspieler der Boars den Ball über den Freisinger Leftfielder für ein RBI-Triple, 1:0 für Baldham. So sollte es auch die nächsten beiden Innings bleiben, der Starting Pitcher der Boars machte seine Sache gut, platzierte seine Pitches über die Kanten der Homeplate und hielt so die Freisinger Schlagleute kurz. Im dritten Inning war es aber dann soweit. Erst eine brenzlige Situation in der Defense: Starting Pitcher Raphael Walchshäusl (6 IP, 5 H, 2 ER, 7 K, 7 BB) lud sich die Bases voll und hielt sich dann mit seiner Defense aber mit drei Aus in Folge schadlos.

Das war nun der Startschuss für die Offense: Luca Simon kam per Hit auf Base und der über die gesamte Saison schon gut aufgelegte Lucas Sperl brachte ihn wiederum mit einem RBI-Single zum Ausgleich über die Platte. Von da an scorten die Freisinger nochmal zwei Runs im vierten und einen im fünften Inning. Baldham verkürzte wiederum um einen Run und als es ins siebte und letzte Inning ging, zeigte das Scoreboard 2:4 für Freising. Closer Rufus Flux übernahm für Walchshäusl und gab gleich einen Leadoff-Walk ab. Das brachte den Run zum Ausgleich an die Platte. Den nächsten Schlagmann konnte er zwar noch mit einem Strikeout auf die Bank schicken, aber der folgende Batter holte aus zu einem RBI-Double, nur noch 3:4 für die Grizzlies – und der Run zum Ausgleich in Scoring Position. Flux behielt jedoch die Nerven, warf noch ein Strikeout und verleitete den letzten Schlagmann des Spiels zu einem schwachen Flugball ins Infield, der mit einem spektakulären Diving Catch von Johannes Schober zum letzten Aus gefangen werden konnte. „Ballgame“ und Endstand 3:4 für die Grizzlies.

Herren-1_Stapel_03.09

Starke Vorstellung von Pitcher Fabian Stapel

Das zweite Spiel sollte gegen Ende ähnlich spannend werden wie das erste, aber der Reihe nach: Starting Pitcher Fabian Stapel (7 IP, 3 H, 6 K, 1 BB, 0 ER) bekam den Ball lieferte über sechs Innings eine dominante und nahezu perfekte Vorstellung ab. Mit seinen harten und präzisen Pitches hatte er die Offense der Boars konstant im Griff. Er selbst war es auch, der mit einem sehenswerten Diving Catch den Buntversuch des Baldhamer Leadoff-Batters aus der Luft fischte und so gleich klar machte, dass die Grizzlies heute alles daran setzen, um siegreich vom Platz zu gehen. Folgender Umstand zeigt Stapels Dominanz sehr eindrucksvoll: Bis zum sechsten Inning traten nur 18 Baldhamer an die Platte – die geringstmögliche Anzahl an Schlagleuten. Und Catcher Juri Biswas unterstützte seinen Pitcher, wie es besser nicht geht: Der Runner, resultierend aus dem einzigen Walk, den Stapel abgab, wurde prompt von Biswas ausgeworfen und auch der bis dato einzige Hit wurde Opfer eines Caught Stealings.

Die Grizzlies dagegen punkteten im Auftatktinning – begünstigt durch Fehler der Boars – gleich dreimal und stellten danach die Angriffsbemühungen ein. Das sollte sich dann im letzten Inning beinahe rächen: Nach zwei glücklich platzierten Singles  der Baldhamer war auf einmal wieder der Tying Run an der Platte und sowohl das Shutout von Stapel als auch der Win waren in Gefahr. Ein schwacher Grounder zu Schober am zweiten Base brachte zwar das erste Aus am zweiten Base, aber auch den Runner weiter zur dritten Base. Mit Runnern am ersten und dritten Base belohnte sich Stapel mit einem Groundball zum Shortstop, den dieser zu einem 4-6-3 Doubleplay verwertete. Damit endete auch das zweite Spiel spannend und spektakulär. Stapel gelang mit seinem Complete Game Shutout eine beeindruckende Vorstellung.

„Wir haben heute unser Spiel durchgezogen, da war es ganz egal, wer als Gegner auf dem Platz stand. Das war ein sehr guter Start in die Playoffs und so wollen wir gegen Regensburg weitermachen“, so Johannes Schober zur konstanten Mannschaftsleistung der Grizzlies.

Das nächste Playoff-Spiel der Freising Grizzlies findet am Samstag, 17.9. in Attaching statt. Gegner sind die Regensburg Legionäre und Spielbeginn ist 13:00 Uhr und 15:30 Uhr.

 

Text: Daniel Schober

Fotos: Dirk Steffen

Leave a Comment