Bavarian Classics

„Auf dem Spielfeld geht es manchmal hitzig zu, es wird diskutiert und gestritten, aber am Ende eines jeden Spieles gehen wir vom Platz und sind wieder Freunde“, sagte Mahmut Yildiz, der Coach der BBQ-Mannschaft der Freising Grizzlies. Das ist der Gedanke, der beim Slow-Pitch-Softball vorherrscht. Es geht nicht hauptsächlich ums Gewinnen, sondern um das gemeinsame Spiel und die Freude dabei.

Das wurde mal wieder beim zweiten Bavarian Classics deutlich, der am vergangenen Samstag im Attachinger Ballpark ausgetragen wurde. Dafür haben acht Teams aus Bayern den Weg nach Freising gefunden. Mit dabei waren die Pirates aus Fürth, die Allershausen Fireballs, die Cadolzburg Bucks, die Haar Disciples, die Crazy Bones aus Regensburg, das Freizeitteam um den ehemaligen Grizzlies Spieler Fabian Stapel, Deine Mutter, die Indersdorf Fireflies und die Freising Grizzlies als Gastgeber.

Die Grizzlies gaben von Anfang an einen starken Auftritt. Im ersten Spiel gegen die Nachbarn aus Allershausen konnten sie mit gezielten Schlägen in die Lücken und starken Spielzügen in der Defensive einen ordentlichen Puffer aufbauen. Das Spiel ging letztendlich mit sieben zu 16 für die Grizzlies aus. Der Spaß stand immer im Vordergrund.

In der zweiten Partie standen die Freisinger dem Team Deine Mutter gegenüber. Die Mannschaft hat sich erst letztes Jahr gegründet und ihr erstes Turnier überhaupt gespielt. Ehrgeizig gingen alle Beteiligten in das Spiel. Punkt um Punkt konnten beide Teams immer wieder ausgleichen. Am Ende hatten die Grizzlies jedoch eine Nasenlänge Vorsprung, sodass sie mit zwölf zu 15 aus dem Spiel hinausgingen.

Im Spiel gegen die Fürth Pirates wurde viel diskutiert, von Spielminute zu Spielminute wurde es immer hitziger. Denn auch diese Partie war ausgeglichen. Obwohl sogar zwei Extra-Innings angehängt wurden, konnte keines der Teams einen weiteren Punkt machen. Daraufhin entschied Turnierleiter Frank Welle, dass das Spiel sieben zu sieben unentschieden gewertet wird.

Somit kamen die Grizzlies ins Finale, die Endgegner waren die Crazy Bones aus Regensburg. Dort wurde schnell klar, dass die Regensburger besser waren. Verstärkt durch zwei Bundesliga-Spielerinnen gewannen sie das Finale mit 14 zu 30. Damit stand das Ergebnis fest, die Grizzlies wurden Zweiter. Die Indersdorf Fireflies landeten auf Platz acht, Deine Mutter auf sieben, die Fireballs auf sechs, die Haar Disciples auf fünf, die Cadolzburg Bucks auf vier und die Fürth Pirates auf Platz drei.

Glücklich und stolz auf Platz zwei sind von l. Christian Andre, Georg Gerzer,
Imran Latif, Max Bsirsky, Asim Shaikh, Leyla Yildiz, Daniela Seulen, Silke Salomon,
Coach Mahmut Yildiz und Turnierleiter Frank Welle

Am Ende haben sich alle Mannschaften abseits des Spielfeldes wieder vertragen und gemeinsam, so wie es im BBQ-Softball üblich ist, mit einem Bier zusammen gefunden und auf den ereignisreichen Bavarian Classic angestoßen.

Text und Foto: Leyla Yildiz

Leave a Comment