Schüler Live Pitch 1 steht in bayerischer Finalserie

Nach fünf Siegen gegen die Legionäre aus Regensburg stehen die Grizzlies wieder einmal in der Finalserie um die Bayerische Meisterschaft im Baseball. Diesmal geht es gegen die Gauting Indians.

Fünf Spiele standen in acht Tagen auf dem Spielplan, alle gegen den gleichen Gegner, die Legionäre.

Spiel 1 beherrschte Vincent Schertel vom Mound aus. In vier Innings ließ gerade mal vier Runs zu. Da er aber von seiner Offense von Anfang an einen tollen Runsupport bekam, stand am Ende ein 16:4-Sieg, Erik Rudorfer hatte das letzte Inning noch „geclosed“. Cooper Hegen und Tizian Sulilatu steuerten mit sieben Runs, zwei Singles,  einem Double, Triple und einem Homerun sowie drei Walks entscheidende Schützenhilfe.

In Spiel 2 trafen die beiden Top Pitcher Johannes Gorohovski (Regensburg) und Cooper Hegen (Freising) aufeinander. Allerdings erst nach dem ersten Inning. Da hatten die Freisinger dem ersten Pitcher Adlai Romaneski bereits fünf Runs eingeschenkt. Eine spielentscheidene Entscheidung, denn Cooper Hegen lies an diesem Tag nichts anbrennen und hielt das Shutout am Laufen. Trotz der fabelhaften Pitcherleistung von Gorohovski legte die Grizzliesoffense noch zwei Runs drauf und Kilian Sulilatu besorgte die letzten zwei Outs als Pitcher.

Spiel 3 sollte unter der Woche stattfinden. Doch die Regensburger fanden nicht genug Spieler und so verloren sie am grünen Tisch kampflos 0:5

Spiel 4 und 5 sollten dann die ganze Dramatik der Serie an einem Tag beinhalten.

Vincent Schertel bekam wieder den Ball von den Coaches und macht seine Sache noch besser als letztes Mal. Beim Spielstand von 4:3 war sein Batters faced-Konto erschöpft und Cooper Hegen übernahm. Mit einem spektakulären Out an der Homeplate von Raphael Acbas und Hegen verhinderte man vorerst den Ausgleich, doch in Inning 5 glichen die Legionäre dennoch aus. Im Extrainning drehten die Junggrizzlies nochmal richtig auf und legten sieben Punkte vor. Jakob Gattermeyer kam dann zu seinem ersten Pitchereinsatz und brachte das erste Spiel mit 11:7 nach Hause.

Ähnlich lief es in Spiel 5. Aber zum ersten Mal legten die Regensburger mit drei Punkten gegen den schwächelnden Cooper Hegen vor. Im zweiten Inning war dann auch sein Pitchkonto voll und Gustav Grenz übernahm. Und der pitchte das Spiel seines Lebens. Während die Offensive bis Ende des dritten Innings auf 3:3 stellte, blieb Grenz bis zum Ende schadlos (0 Earned Runs, 3 Hits, 0 Walks und 9 Strikeouts). Im Extrainning ging den Gastgebern dann das Pitching aus und die Grizzlies machten gnadenlos acht Runs und entschieden das Spiel wieder im Extrainning mit 11:3 für sich. Gustav Grenz eröffnete auch hier den Punkteregen mit einem 3 RBI-Double und war heute der Matchwinner. Am 23.07. entscheidet sich im letzten Ligaspiel gegen die Gauting Indians, wer sich das Heimrecht ergattert. Mit zwei Siegen hätten die Grizzlies es selbst in der Hand, die Serie zum dritten Mal in Folge nach Freising zu holen.

Text: Armin Hegen

Foto: Christian Grenz

Leave a Comment