Spannende Spiele, starke Leistung mit fehlendem Stückchen Glück für die Tossballer

Vergangen Samstag, am 30.04.2016, wurde es mal wieder spannend, als die Freisinger Tossballmannschaft ihren Double Header bei den Regensburger Legionären antrat. Bei herrlichem Baseballwetter sahen die mitgereisten Zuschauer viele gute Plays bei den Bären. Die Coaches Armin Hegen und Stephan Buchwald waren sehr zufrieden mit dem Spielverständnis ihrer Mannschaft an diesem Tag. So leitete u. a. Felix Ströll ein Triple Play (Fly Catch, Out auf 2. Base und Play auf die 3. Base zu Niklas Klan) ein.

Für die Offense sollte dieses Spiel auch gleich der erste Test hinsichtlich der Fronttossvariante sein – d. h. der Ball wird vom Coach der schlagenden Mannschaft, der zwischen Homeplate und Rubber (Pitcherposition) steht, von vorne und unten zum Schlagmann geworfen. Alle Grizzlies kamen, obwohl dies im Training noch nicht geübt wurde, gut damit zurecht und trafen, ebenso wie die Gastgeber, die Bälle meist hart und sicher.

Auch die neu hinzugekommen Spieler, wie z. B. Niklas Naujocks, machten Hits, die durch das Infield kamen und erliefen sich durch gutes Baserunning einen Homerun. Der Ausgang des ersten Spieles hätte nicht knapper sein können. Beim letzten Schlagmann der Legionäre hieß es 15:15 mit einem Runner auf der 2. Base. Leider fehlte das Quäntchen Glück der Freisinger Defense und man trennte sich 16:15.

Im zweiten Spiel waren die Punkteabstände bis kurz vor Schluss ähnlich, aber auch hier konnte die Grizzlies-Defense bei den immer häufiger vorkommenden Outfieldhits der Gastgeber nicht mehr viel ausrichten, außer Erfahrungen über neue Spielsituationen zu sammeln.

 

Text: Stephan Buchwald

 Foto: Karin Rothböck

Leave a Comment