Teeballer gewinnen bei tropischen Temperaturen

Bei sehr heißen Temperaturen trafen am Sonntag, 5. Juli, die kleinsten Grizzlies auf heimischem Boden auf die Regensburger Legionäre. Eigentlich hätte es ein Triple sein sollen, aber das Kufsteiner Team hatte wegen der hochsommerlichen Temperaturen abgesagt. Aus demselben Grund begann das Spiel auch schon etwas früher…

Im ersten Spiel setzte Coach Sandi Hart auf die „alten Hasen“ unter den Fünf- bis Achtjährigen: Im ersten Inning begannen im Infield Julian Zistl als Pitcher, Sam Hermann als First Baseman, Joshua Schermann als Second Baseman, Felix Ströll als Shortstop, Morris Wanninger als Third Baseman sowie Timothy Burgess und Felix Giesen als Catcher. Das Zusammenspiel von Julian Zistl zu Sam Hermann klappte einige Male sehr gut, so dass einige Läufer von den Legionären ausgemacht wurden. Beim letzten Schlagmann der Regensburger, standen zwei Läufer noch auf der Base, der Ball flog ins Infield und Felix Ströll fing ihn aus der Luft (Flycatch), somit waren gleich alle Läufer aus.

Jetzt waren die Freisinger dran: Sie brachten wieder gute Hits weit ins Outfield raus, so dass sich einige Grizzlies zwei Bases erlaufen konnten. Julian Zistl als letzter Schlagmann erlief sich sogar einen Homerun, somit hieß es im ersten Inning 8:3 für die Grizzlies.

Nun ging es in das zweite Inning und die Regensburger waren wach geworden: Somit hatte das Outfield der Grizzlies einiges zu tun. Dort standen Johan Millitzer, Sarah Krüger, Emily Hart, Mariam Elhadj-Safi, Lukas Gattermayer und Korbinian Lohmaier (er machte an diesem Sonntag sein erstes Spiel bei den Grizzlies und war sehr stolz, endlich mitspielen zu dürfen). Sie brachten die Bälle schnell ins Infield herein. Sam Hermann und Julian Zistl waren sehr konzentriert und machten je einen Läufer auf der Second und Third Base mit einem Tag aus. Nun waren die Grizzlies wieder mit der Offense dran. Die Hitze machte inzwischen einigen Spieler zu schaffen, so dass die Hits nicht so weit herausgeschlagen wurden. Auch wenn dieses Mal Sam Hermann sich als letzter Schlagmann einen Homerun erlief, war es ein sehr knappes zweites Inning mit 7:6 für Freising.

Im letzten Inning nahmen sich beide Mannschaften nichts und zeigten ihren Eltern nochmals auf beiden Seiten ein tolles Zusammenspiel. Auch dieses Inning gewannen die Freisinger knapp mit 8:6. Somit war das Endergebnis 23:15 für die Grizzlies.

Nach einer kurzen Pause spielte man das bekannte Freundschaftsspiel. Hier einigte man sich, wegen der Hitze nur zwei Innings zu spielen. Nun stellte Coach Sandi Hart die Mannschaft komplett um, damit die jüngeren Spieler ihr Können unter Beweis stellen konnten.  Johan Millitzer als Pitcher und Emily Hart als First Basegirl machten ihre Sache schon ganz gut, wenn auch einige Bälle noch nicht genau im Handschuh landeten. Sarah Krüger als Shortstop und Felix Giesen als Second Baseman waren sich noch nicht so sicher, wer auf die Base steigen soll, lieber machten sie ihren Wurf zum First Baseman. Lukas Gattermayer als Catcher schnappte sich den geschlagenen Ball von den Regensburgern und machte mit einem Wurf zu First Basegirl Emily Hart den Läufer aus. Bei den letzten Schlagmännern wie Johan Millitzer und Emily Hart war der Druck vielleicht noch etwas zu groß, so dass da die Hits nicht so weit raus gingen wie sonst. Aber Coach Hart war ganz zufrieden, wie ernst die „neue Generation“ schon ran geht.

Somit ging das Freundschaftsspiel – wie es sich gehört mit einem Lächeln – unentschieden aus. Die kleinsten Bärchen bekamen großes Lob für ihr Durchhaltevermögen bei so hohen Temperaturen von Coach Sandi Hart, die ihnen zum Abschluss den wohlverdienten Badespaß wünschte. Ihr Dank ging auch an die fleißigen Helfer, die den Platz mit aufgebaut und für das leibliche Wohl gesorgt haben.

In zwei Wochen, am Samstag, den 18. Juli, empfangen die Grizzlies – wieder auf heimischem Boden – die Baldham Boars.

 

Text: Sandra Hart und Daniela Seulen

 Foto: Stephan Wanninger

Leave a Comment